Berliner Residenz Orchester_3

Das Berliner Residenz Orchester

Das Ensemble des Berliner Residenz Orchesters wurde exklusiv für die barocke Konzertreihe aus renommierten Orchestern und der exzellenten freischaffenden Musikerszene der Hauptstadt zusammengestellt.

Seit der Gründung im Jahr 2006 hat das Orchester bereits in vielen Vorstellungen konzertiert und wirkte in eigener CD- bzw. DVD-Produktion mit. Die Musiker zeichnen sich neben den Auftritten als Ensemble in den Berliner Residenz Konzerten auch durch hervorragende Soloauftritte aus. 

Innerhalb des Orchesters haben sich verschiedene renommierte Kammermusikensembles geformt, die bei exklusiven Veranstaltungen auftreten und ihr Publikum mit hervorragenden Konzerten begeistern. 

Anna Fedotova_Konzertmeisterin

Anna Fedotova - Konzertmeisterin

1998 trat Anna Fedotova Ihr Studium an der Fernost Kunstakademie in Ihrer Heimatstadt Wladiwostok bei Prof. Leonid Waiman und Prof. Felix Kalman an.  Später setzte Sie dieses an der Moskauer Gnessin-Akademie unter der Leitung von Professor Michael Gotsdiner fort.

Ihre musikalische Ausbildung wurde durch die Teilnahme an Meisterklassen in Salzburg unter anderem bei Prof. Michael Frischenschlager und Prof. Liana Isakadze vervollständigt.

Anna Fedotova verbindet eine enge Zusammenarbeit mit der von Herbert von Karajan entdeckten Weltsopranistin Sumi Jo. Gemeinsam absolvierten Sie viele Auftritte und wirkten in zahlreichen Aufnahmen des koreanischen Nationalfernsehens, des Rundfunks und bei verschiedenen CD-Produktionen mit. 2010 folgte die gemeinsame Teilnahme an einem Konzert für Lee Myung Bak, dem damaligen südkoreanischen Präsidenten.

Anna Fedotova ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe in zahlreichen Ländern und Mitbegründerin des Tango Ensemble Coamorous, mit dem sie im Rahmen von Konzertreisen viele europäische Länder bereiste.

Seit Juni 2018 ist Sie Konzertmeisterin des Berliner Residenz Orchesters.

Alexandra Rossmann_musikalische Leitung

Alexandra Rossmann - musikalische Leitung

Alexandra Rossmann ist in Minsk, der Hauptstadt Weißrusslands, geboren. Während Ihres Klavierstudiums 1996-2000 zur staatlich geprüften Klavierlehrerin und Korrepetitorin in Minsk trat Sie bei internationalen Festivals auf, debütierte mit 17 Jahren in der Philharmonie Minsk und erhielt eine Auszeichnung beim Chopin-Wettbewerb in Grodno.

Mit 20 Jahren kam Sie nach Deutschland und studierte an der Musikhochschule München bei Olaf Dreßler, Robert Regös und Michael Leslie. Nach Abschluss des künstlerischen und pädagogischen Diploms zog Sie nach Potsdam und leitet dort seit 2014 eine Klavierschule.

Zusätzliche Anregungen im Fach Cembalo bekam Sie von Armin Thalheim und Daniel Trumbull.

Alexandra Rossmann ist musikalische Leiterin des Berliner Residenz Orchesters und tritt neben Ihren Soloauftritten im Duo Bräutigam-Rossmann und mit dem Havelland-Ensemble auf. 

 

Alena Karmanova

Alena Karmanova - Sopran

Die Sopranistin absolvierte 2008 ihr Studium am Staatl. Konservatorium St. Petersburg mit Auszeichnung. Von 2005 an trat sie als Solistin in verschiedenen Städten Deutschlands auf.

Karmanova ging bereits aus verschiedenen Wettbewerben als Preisträgerin hervor. Seit 2009 studiert die Sopranistin an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ und arbeitet seit 2010 als freischaffende Künstlerin mit dem Berliner Virtuosen Ensemble und bei den Berliner Residenz Konzerten.

 

Sara Gouzy

Sara Gouzy -Sopran

Die gebürtige Französin Sara Gouzy absolvierte zunächst ihr Klavierstudium am Conservatoire de Toulouse. Anschließend studierte sie Gesang an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Janet Williams. Sie besuchte Meisterkurse bei unterschiedlichen Größen der Klassikszene.

Bei zahlreichen bekannten Aufführungen sammelte Gouzy Bühnenerfahrung sowohl in Frankreich als auch in Deutschland.

2012 wirkte sie bei einem Gemeinschaftsprojekt der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ und der Komischen Oper in Berlin mit. In den darauffolgenden Jahren war sich nicht nur Finalistin bei zahlreichen Gesangswettbewerben, sondern ging aus einigen sogar als Preisträgerin hervor, so beispielsweise bei der Rotary Stiftung.

Seit 2013 ist Sara Gouzy Stipendiatin des Vereins „Yehudi Menuhin Live Music Now“ in Berlin. Sie ist ebenfalls Solistin bei den Berliner Residenz Konzerten im Schloss Charlottenburg.

 

 

Ulf Dirk Mädler

Ulf Dirk Mädler - Bariton

Der Bariton Ulf Dirk Mädler nahm 1991 sein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik & darstellende Kunst „Mozarteum“ in Salzburg auf, das er 1998 abschloss. Nach seinem Operndebüt als Papageno in einer Aufführung der „Zauberflöte“ am „Mozarteum“ folgten zwischen 1998 und 2001 Gastengagements.

Verschiedene Engagements führten Ulf Dirk Mädler u.a. ans Theater Magdeburg, ans Staatstheater Kassel, die Staatsoper Hamburg und das Teatro Verde in Venedig. Seit 2009 ist Ulf Dirk Mädler freischaffend tätig und seit 2011 u.a .als Gesangssolist bei den Berliner Residenz Konzerten engagiert.

 

Tadeusz Milewski

Tadeusz Milewski – Bariton

Der Bariton absolvierte das Gesangsstudium am Mozarteum in Salzburg. Es folgten Opern - und Konzertauftritte u.a. in Salzburg, an der Warschauer Kammeroper, in Paris und in Tokio.

Tadeusz Milewski wirkte ebenso als Solist bei Oratorien von J. S. Bach wie der „Matthäus– Passion, in G. F. Händels „'Messiah'“ und G. Rossinis '„Petite Messe Solenne und C. Orffs ,,Carmina Burana'' mit. Er war Gast bei den Internationalen Musikfestspielen in Aix-en Provence, den Donaufestwochen auf der Burg Grein und dem Barockfestival „Wratislavia Cantans“.

Seit 2005 ist der Bariton an der Deutschen Oper Berlin engagiert.

 

Georg Arssenij Bochow

Georg Arssenij Bochow - Countertenor

Der deutsch-russische Countertenor Georg Arssenij Bochow begann seine erfolgreiche Chorknabenkarriere im Berliner Staats- und Domchor und wurde in Kanada mit dem Saint Nicolas Award der Royal School of Church Music ausgezeichnet.
Über den Stimmbruch hinweg hörte Georg A. Bochow nicht auf, in der Lage seiner Knabenstimme zu singen und kam so in Stuttgart zum Stimmfach des Countertenors.

Seit er sein Gesangsstudium an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin 2011 begonnen hat, ergänzen diverse Meisterkurse seine Ausbildung. Doch es gilt den Bogen von Altem bis hin zu Neuem zu spannen – und so war Georg A. Bochow zuletzt auch u.a. in der Tischlerei der Deutschen Oper Berlin bei den NEUEN SZENEN in der Uraufführung von Evan Gardners "Die Unterhändlerin" zu sehen.